Veranstaltungen allgemein

01.08. Kräuterkunde für Hundebesitzer – Sammeln, verarbeiten, anwenden
- noch freie Plätze -

Referentin: Tierärztin Beate Karschny

Dass Kräuter heilsame Wirkungen haben, wissen wir alle. Aber welche einheimischen Kräuter sind für Hunde geeignet, welche Wirkungen haben sie, wie bereite ich sie zu und wie wende ich sie bei meinem Hund an? Die Tierärztin Beate Karschny aus Rosbach / Rodheim kommt an diesem Sonntag im April zu uns auf den Hundeplatz. Zuerst stellt sie uns dort acht einheimische Kräuter vor und erläutert ihre Wirkungen und Anwendungsweisen bei Hunden und Menschen. Zum Beispiel den Löwenzahn, der reinigend und leberstärkend wirkt und als Frühjahrskur schlackelösend. Wir Menschen können ihn als Salat essen oder überbrüht als Tee trinken, dem Hund sollten wir ihn klein gehackt in langsam steigender Menge unter das Futter mischen.

Nach dem Vortrag gehen wir ca. eine Stunde mit Beate Karschny in die Streuobstwiesen und sammeln Kräuter. Ruhige Hunde an der Leine können dabei gerne mitkommen. Zurück auf dem Hundeplatz bereiten die Teilnehmer anschließend unter der Leitung von Frau Karschny aus den gesammelten Kräutern zunächst einen Ölauszug und dann eine Heilsalbe zu, die sie mitnehmen und Zuhause anwenden können.

Maximale Teilnehmerzahl: 8 Teilnehmer

Zeit und Ort: Sonntag von 10.00 - 17.00 Uhr mit einer Mittagspause, Hundeplatz in Frankfurt / Seckbach, Streuobstwiesen

Preis: 110,- € / Teilnehmer (inkl. warmen und kalten Getränken und Gebäck in den Kaffeepausen, ohne Mittagessen)

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Am Forsthaus Gravenbruch 49, 63263 Neu-Isenburg, Mobil 0151 / 20 280 522, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

07.08. Wanderung am Samstagnachmittag zum fliegenden Menschen in Egelsbach

Wir parken am Flughafen Egelsbach und laufen an der Tierherberge Egelsbach vorbei am Hegbach entlang und durch den Wald zum Bruchsee mit dem „fliegenden Menschen“. Von dort kehren wir durch die Wiesen, vorbei an den Blaubeerkulturen, in denen die Blaubeeren für die großen Märkte geerntet werden und durch den Wald zurück zu unseren Autos. Die Wanderung wird ca. 1,5 Stunden dauern, mit Pause ca. 2 Stunden. Eingeladen sind alle Hundebesitzer mit sozial verträglichen Hunden, die in einer Gruppe laufen können.

Zeit: Samstag um 15.30 Uhr

Die Teilnahme an der Wanderung ist kostenlos.

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Am Forsthaus Gravenbruch 49, 63263 Neu-Isenburg, Mobil 0151 / 20 280 522, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

16.– 19.09. Mantrailing und Wandern im Schwarzwald

Ein Sicher auf 4 Pfoten + Trekking-Dogs Seminar

Referentin: Mantrailing - Dr. Corinna Dehn, Wanderungen – Andrea Preschl

Wandern und Mantrailing sind eine perfekte Ergänzung: An einem Tag wird getrailt, Hund und Mensch trainieren konzentriert, Personenspuren in Wald, Feld, Ort oder Stadt zu verfolgen. Am nächsten Tag wird gemütlich gewandert, und das Gehirn wieder „gelüftet“. Bei diesem Seminar wechseln sich Mantrailing- und Wandertage ab. Jeder Teilnehmer erlebt zwei Trainings- und zwei Wandertage – dieses Jahr rund um Freudenstadt im Schwarzwald. Die Gruppe wohnt in einem gemütlichen Hotel am Ortsrand von Freudenstadt.

Die Wanderungen führt Andrea Preschl von Trekking-Dogs als Tagestouren durch viel unberührte Natur, Wiesen und Wälder. Beim Mantrailing wird Dr. Corinna Dehn mit den Gruppen im Wohngebiet oberhalb des Hotels, im Park und in den Wiesen rund um das Erlebnisschwimmbad, im Wald und in der Innenstadt trainieren. Dieses Seminar ist für Anfänger, die gern Mantrailing mit ihrem Hund ausprobieren möchten genauso geeignet wie für Fortgeschrittene. Dr. Corinna Dehn passt die Spuren individuell dem Trainingsstand der Hunde an und berücksichtigt auch gern Wünsche der Teilnehmer.

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Hunde

Anmeldung und weitere Informationen: Andrea Preschl unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder www.trekking-dogs.de „Termine“

 

01.10. Abendvortrag „Territorialverhalten“ oder „Warum viele Hunde keine Briefträger mögen und wie sie lernen können, sie zu lieben“- noch freie Plätze -

Referent: Dr. Stephan Gronostay

Wolf und Mensch näherten sich während der Domestikation an, weil das Zusammenleben für beide Vorteile brachte. Die Nähe des Menschen bot dem Urahn unserer Haushunde einen geschützten Lebensraum – der Urhund warnte die Menschen durch sein Verhalten, wenn Eindringlinge sich ihrem Lebensraum näherten. Das Bellen unserer Haushunde wurde zu einem typischen Merkmal der Domestikation, durch das Hunde und Wölfe sich unterscheiden.Noch heute halten viele Menschen einen Hund, weil sie ihr Eigentum schützen möchten. Hunde vieler Rassen haben ursprünglich Grundstücke, Viehherden, Fuhrwerke oder Schiffe bewacht. Auch die Lebensbedingungen eines Hundes wie die Zwingerhaltung kann territoriales Verhalten fördern. In der modernen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts leben Menschen und ihre Hunde enger zusammen als früher. Gerade in Städten oder Ballungsgebieten sind die Grundstücke kleiner, oder die Hunde werden in Wohnungen gehalten. Im Treppenhaus oder an der Grundstücksgrenze begegnen unsere Hunde oft fremden Personen und anderen Hunden. Viele territorial veranlagte Hunde werden heute als reine Familien- und Begleithunde gehalten. Konflikte an der Grenze des häuslichen Bereiches oder in seiner Nähe sind dadurch vorprogrammiert.

Dr. Stephan Gronostay erklärt in diesem Vortrag:

  • Welche biologischen, ethologischen und genetischen Faktoren zusammenwirken, wenn unsere Hunde an der Wohnungstür oder an der Grundstücksgrenze bellen.
  • Wie durch positives, unbedrohliches, tierfreundliches Training das Bellen vermindert werden kann, und wo die Grenzen des Trainings liegen.
  • Welche Maßnahmen der Entwicklung territorialer Aggression vorbeugen.          

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Teilnehmer

Zeit und Ort: Freitag von 19.00 - 21.00 Uhr mit einer Pause, Hundeplatz in Frankfurt / Seckbach

Preis: 40 € / Teilnehmer

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Am Forsthaus Gravenbruch 49, 63263 Neu-Isenburg, Mobil 0151 / 20 280 522, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

02./03.10. Praxisseminar „Freiwillig Mitmachen bei der Körperpflege und beim Tierarzt“ - noch freie Plätze ohne Hund -

Referent: Dr. Stephan Gronostay

Viele Hunde genießen den Körperkontakt mit ihren vertrauten Menschen sehr, wenn sie entspannt sind. Dagegen zeigen sie oft Stress und Unwohlsein bei körperlichen Handgriffen, die der Mensch an ihnen ausführt, weil „es sein muss“. Aus eigener Sicht braucht der Hund weder Brustgeschirr noch Wintermantel. Hübsch Aussehen nach dem Baden, Bürsten und Haareschneiden ist für Hunde überflüssig, das Säubern von Pfoten, Schnauze und After ist ihnen lästig bis unangenehm. Der Tierarzt beängstigt die Hunde, wenn er unangenehme oder schmerzhafte Eingriffe vornimmt, deren Grund oder Nutzen der Hund nicht begreift.

Leider können wir unseren Hunden nicht mit Worten erklären, dass manche körperlichen Manipulationen unvermeidbar oder für seine Gesundheit notwendig sind. Aber Hunde können lernen, beim Anziehen von Halsband, Brustgeschirr, Leine und Mantel, bei der Körperpflege und sogar bei tiermedizinischen Behandlungen freiwillig zu kooperieren.

Freiwillige Kooperation bedeutet, dass der Hund mitbestimmt, wann, wie, wo und wie intensiv der Mensch ihn berührt. So bekommt der Hund eine gewisse Kontrolle über die Vorgänge am eigenen Körper. Diese Mitbestimmung gibt ihm Sicherheit. Viele gut trainierte Hunde tolerieren sogar unangenehme oder leicht schmerzhafte Ein- oder Handgriffe.

In diesem Wochenend-Praxisseminar zeigt Dr. Stephan Gronostay, wie die Hunde lernen können, bei körperlicher Manipulation freiwillig mitzumachen. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass der Hund gewohnt ist, für Belohnungen zu arbeiten und mindestens eine der folgenden Übungen sicher und mit guter Motivation ausführt:

  • Kinn ablegen auf einer Unterlage
  • Mit beiden Vorderpfoten auf einem kleinen Podest (oder Brett oder Buch) stehen
  • Auf der Seite liegen mit dem Kopf auf dem Boden

Wenn Sie unsicher sind, ob Ihr Hund eine der genannten Übungen sicher genug für das Seminar kann, sind Sie herzlich eingeladen, sich vor der Anmeldung an das Team von „Sicher auf 4 Pfoten“ zu wenden.

In diesem Seminar werden sich Theorie- und Praxiseinheiten abwechseln.

Maximale Teilnehmerzahl: 6 Teilnehmer mit Hund, 6 Teilnehmer ohne Hund

Zeit und Ort: Samstag und Sonntag von 9.00 - 17.30 Uhr, Hundeplatz in Frankfurt / Seckbach

Preis: 275 € / Teilnehmer mit Hund, 150 € / Teilnehmer ohne Hund, begleitende Partner zahlen 75 € / Teilnehmer (inkl. warmen und kalten Getränken und Gebäck in den Kaffeepausen, ohne Mittagessen)

Informationen und Anmeldung unter: Hundeschule „Sicher auf 4 Pfoten“, Am Forsthaus Gravenbruch 49, 63263 Neu-Isenburg, Mobil 0151 / 20 280 522, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


2019 sicherauf4pfoten.de | Developed by arsito.de

Dr. med. vet. Corinna Dehn
Am Forsthaus Gravenbruch 49
63263 Neu-Isenburg

 Mobil: 0151 / 20 280 522
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
             Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.